Ausgabe
04
2013


Aussteigen

Sagen Sie nie Kombi zu ihm

Auf der Suche nach neuen Nischen hat Mercedes aus dem viertürigen CLS ein Modell mit erweitertem Laderaum gemacht.

Zugegeben, der Kundenkreis des CLS Shooting Brake ist nicht sehr groß. Wer kauft sich schon ein viertüriges Coupé der Luxusklasse, das ein Kombiheck trägt. Was zunächst nach mehreren Widersprüchen in sich klingt, kann sich dennoch als äußerst reizvoll herausstellen, so man über das nötige Kleingeld verfügt. Der Shooting Brake ist ein Eyecatcher. Dass dasDesign über dem Nutzwert steht, wird spätestens beim Betrachten des eleganten Heckabschlusses klar. Wer also wirklich Platz benötigt, der greift besser zum E-Klasse-Kombi.

Edles Ambiente und viel Platz

Wer aus der breiten Masse herausstechen möchte, der ist hier goldrichtig. Die Frontpartie ist identisch mit jener der CLS Limousine, bei beiden Modellen unterstreichen die rahmenlosen Fenster den Oberklasse-Anspruch. Fahrer und Beifahrer schwelgen in Luxus, eingebettet in die nahezu perfekte Mercedes-Infrastruktur. Die Bedienung erfolgt größtenteils über den Command-Controller in der Mittelkonsole.

Da Mercedes auf einen klassischen Automatikwählhebel verzichtet und diesen an der Lenksäule angebracht hat, bleibt auch genügend Platz für mehrere Ablagen und Fächer. Die in Helligkeit und Farbe verstellbare Ambiente-LED-Beleuchtung lässt den Innenraum besonders in der Nacht sehr stimmungsvoll erscheinen. Das Gepäckabteil ist mit feinem Teppich und Edelstahlschienen ausgekleidet, darunter versteckt sich ein überraschend großes Fach, so man auf das Reserverad zugunsten eines Tire-Fit-Kits verzichtet. Bis zu 1.550 Liter schluckt der Shooting Brake bei umgeklappten Rücksitzlehnen.

Allradantrieb optional

So man in dieser Klasseüberhaupt von Vernunft sprechen kann, bietet sich der Sechszylinder-Turbodiesel als solche Motorisierung an. 265 PS sind standesgemäß, die Fahrleistungen ebenso. Empfehlenswert ist die 4MATIC-Allradoption, zusammen mit weiteren Extras knackte der Preis unseres Testwagens dann auch die 100.000- Euro-Hürde spielend. Bei den Rädern ist weniger oft mehr, der Abrollkomfort der 20-Zöller ist fast schon eine Spur zu sportiv. Top war der Testverbrauch von rund 8 Litern.











Newsletter

test

Suchen


Beispiel aus unserer
Fotogalerie

Toyota Proace Dauertester
Toyota Proace Dauertester
Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple