Ausgabe
09
2012


Einsteigen

Tschechischer Citiflitzer

Der Citigo rundet die Skoda-Modellpalette nach unten ab, das Revier des kleinen Tschechen ist die Stadt, aber auchÜberland schlägt er sich wacker.

Viele Autofahrer folgen derzeit dem Trend des automobilen Downsizings. Und damit ist jetzt weniger die Motorisierung als vielmehr die Fahrzeugklasse gemeint. Aus Kosten-aber auch aus Platzgründen -vor allem in der Stadt -greifen auch Firmenkunden immer öfter zu kleineren Modellen. Spätestens mit dem Einzug des Triumvirats aus dem VW-Konzern -VW up!, Seat Mii und Škoda Citigo -hat auch die ganz kleine Klasse wieder an Coolness gewonnen. Wir widmen uns dieses Mal dem tschechischen Vertreter der Dreierbande und haben dem Dreitürer in der Praxis ausgiebig auf den Zahn gefühlt. Rein optisch wirkt die Front fast etwas zu bieder, die Heckansicht ist da schon -zumindest unserer Ansicht nach -gelungener. Das Basisinterieur ist karg, dafür bekommt man den Dreitürer aber bereits ab7.990 € und damit eine Spur günstiger als seine beiden Drillingsbrüder.

Navi-Infotainment-System bedingt empfehlenswert

Wir hatten die gehobene Ausstattungsvariante "Ambition" verbaut, zudem wurde in Alufelgen und das Navi-und Infosystem investiert. An diesem System scheiden sich aber die Geister. Die Idee, Infos zum Fahrzeug sowie den Bordcomputer zu integrieren ist gut, das Navi selbst nervt allerdings zeitweise mit Trägheit bei der Eingabe. Und die ebenfalls integrierte Bluetooth-Freisprecheinrichtung ist bestenfalls im Stand praktikabel, am anderen Ende der Leitung versteht man während der Fahrt nur wenig. Deutlich Positiveres gibt"s vom Innenraum zu berichten. Der zeigt sich überraschend großzügig, zumindest für Fahrer und Beifahrer. Im Fond geht"s naturgemäß enger zur Sache, wenngleich in Anbetracht der Fahrzeuggröße nicht unkomfortabel. Der Kofferraum schluckt zwischen 251 und 959 Liter, auch kein schlechter Wert.

60 PS sind ausreichend

Positivüberrascht hat uns das Dreizylinder-Triebwerk. Es ist zugegeben schon eine Weile her, dass wir ein Auto mit "nur" 60 PS im Fuhrpark hatten. Große Abstriche muss man in der Praxis aber nicht machen, in der Stadt reicht das Motörchen völlig und selbst Überland wird man nicht zur Wanderdüne. Auchder Verbrauch überzeugt, mit 4,5 bis 5 Litern fanden wir das Auslangen, nicht weit von der Werksangabe (4,1 Liter) entfernt. Unser Testwagen schrammte knapp an der Grenze von 12.000 € vorbei, von einem Schnäppchen ist da freilich keine Rede mehr.











Newsletter

test

Suchen


Beispiel aus unserer
Fotogalerie

Toyota Proace Dauertester
Toyota Proace Dauertester
Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple