Ausgabe
11
2018


Auto

Die goldene Mitte

Mit dem X4 hat BMW eine Alternative für jene Kunden, denen der X3 zu normal und der X6 zu groß oder teuer ist. Das elegante SUV mit der coupéartigen Linienführung weiß jedenfalls zu gefallen.

Vergleicht man die zweite Generation des BMW X4 mit dem Vorgänger, so sticht sofort die vor allem im Heckbereich deutlich gefälligere Linienführung ins Auge, auch wenn das jetzige Design etwas an das GLE beziehungsweise GLC Coupé von Mercedes erinnert. Sei"s drum, der X4 überzeugt optisch, erst recht in Verbindung mit den wuchtigen, 21 Zoll großen Felgen -die die TCO freilich nach oben treiben -und dem M-Sportpaket. Fesch ist der Bayer auch im Innenraum. Dunkelbraunes abgestepptes Leder erfreut das Auge, bei den Extras wurde hier aus dem Vollen geschöpft und satte 30.000 Euro zusätzlich investiert.

Bedienung in Perfektion Zugegeben, vieles davon ist natürlich "nice to have", aber nicht zwingend nötig, um mit dem X4 glücklich zu werden. Nicht fehlen sollte das Österreich-Paket, das für rund 1.000 Euro nicht nur automatisch abblendende Spiegel, Lordosenstützen vorn oder den Park-Assistenten, sondern vor allem auch das Business-Navi mitbringt.Das Head-up-Display ist für Vielfahrer ebenso angenehm wie der adaptive Tempomat, der in Kombination mit dem Spurhalteassistenten auch kurzes teilautonomes Fahren ermöglicht. Fein: Mit nur einem Tastendruck lässt sich die Adaptiv-Funktion abschalten und der Tempomat auf herkömmliche Art und Weise nutzen, was bei bestimmten Verkehrssituationen angenehmer sein kann. Besonders hervorzuheben sind bei BMW die gelungene Sprachsteuerung. Das Ansagen von Adressen für"s Navi klappt hervorragend und ohne zigfaches Nachfragen wird die Zielführung sofort gestartet. Auch die Anbindung der App, überdie sich der Standort und andere Parameter wie der Tankinhalt auslesen lassen, ist vorbildlich gelöst.

Sparsamer Power-Diesel Der stärkste Turbodiesel, ein Zweiliter-Triebwerk mit 231 PS, sorgt für flotte Sprints, lediglich 6,8 Sekunden vergehen bis zu 100 km/h. Das im oberösterreichischen Steyr gebaute Triebwerk gefällt zudem mit niedrigem Verbrauch, in der Praxis kommt man mit rund 6,5 Litern über die Runden. In Wahrheitist aber auch der kleinere, 190-PS-Turbodiesel völlig ausreichend, die ersparten 3.400 Euro lassen sich gut in Ausstattung investieren. Klitzekleiner Wermutstropfen: Zum Redaktionsschluss waren beide Selbstzünder zwar nach Euro 6c, noch nicht aber nach WLTP, sprich Euro 6d TEMP, zertifiziert.











Newsletter

test

Suchen


Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2019 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple