Ausgabe
10
2012




Blitzschnell geliefert

Der Opel Combo zählt zu den geräumigsten kleinen Nutzfahrzeugen und überzeugt mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis.

Der innerstädtische Lieferverkehr gewinnt stetig an Bedeutung, kein Wunder, wo doch z. B. allein die Internet-Bestellungen in den letzten Jahren einen echten Boom erlebt haben. Aber nicht nur die Zustelldienste sind auf flinke und wendige Fahrzeuge angewiesen, auch Handwerker der verschiedensten Branchen setzen auf die kompakten Kastenwagen, die zuletzt mit dem Mercedes Citan abermals Zuwachs bekommen haben.

Größter Laderaum

Opel hat vor wenigen Monaten den neuen Combo auf den Markt gebracht, das Fahrzeug entstand in Zusammenarbeit mit Fiat, der Dobló bildet die Basis. Und die ist keine schlechte, die Eckdaten können sich sehen lassen. So verfügt der Combo über einen der größten Laderäume seines Segments, abhängig von Radstand und gewählter Aufbauhöhe schluckt der Opel zwischen 3,4 und beachtlichen 4,2 Kubikmetern. Nicht unerheblich ist auch die Laderaumbreite. Der BlitzTransporter fasst dank der platzsparend konstruierten BiLink-Hinterradaufhängung sogar Europaletten, keine Selbstverständlichkeit in dieser Fahrzeugklasse. Bei Bedarf lässt sich der Combo auch mit einer Dachklappe ordern, die den einfachen und sicheren Transport von längeren Gegenständen wie Leitern oder Rohren ermöglicht.

Das Cockpit ist einfach aber durchaus zweckmäßig, die Sitze sind ausreichend straff um auch einen langen Arbeitstag ohne Kreuzschmerzen zu überstehen. Wie komfortabel es der Fahrer haben wird, bestimmt freilich der Chef beim Ankreuzen der Ausstattungsliste. Empfehlenswert ist sicher das "Comfort-Paket", das je nach Radstand zwischen 285 und 500 €(netto) kostet und Dinge wie eine Geräuschdämmung für die Trennwand, einen Komfort-Fahrersitz, einen Kunststoffboden im Laderaum uvm. beinhaltet.

Breite Motorenpalette

Das Motorenangebot ist riesig, neben einem Benziner und einer interessanten Erdgas-Version stehen nicht weniger als drei Turbodieseltriebwerke zur Auswahl. Unser Testwagen war mit dem stärksten davon bestückt, der Selbstzünder leistet stolze 135 PS und sorgt für dementsprechend flotten Vortrieb. Der Verbrauch hält sich in Grenzen, je nach Zuladung liegt er bei rund 6 Litern aufwärts. Die Preisliste des Combi beginnt mit dem 1,4 Liter Benziner mit kurzem Radstand bei netto 12.446,67 €und endet beim 135 PS Turbodiesel mit langem Radstand und Hochdach bei netto 18.608,33 €.











Newsletter

test

Suchen


Beispiel aus unserer
Fotogalerie

Toyota Proace Dauertester
Toyota Proace Dauertester
Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple