Nov
14
2018


Freizeit

Pure Unvernunft

Ford spendierte dem Mustang mehr Gänge, mehr Leistung und vielleicht sogar noch mehr Fahrspaß - auf jeden Fall ist und bleibt das Wildpferd Hingucker und Garant für Aufmerksamkeit.

Die Vernunft darf niemals siegen!"  sangen einst Tocotronic in einem ihrer bekanntesten Songs. Zugegeben, die Hamburger Band hat beim Texten garantiert nicht an Autos und schon gar nicht an einen Ford Mustang GT gedacht. Dennoch beschreibt wohl kaum ein Adjektiv den Mustang besser als „unvernünftig".

 

Acht Zylinder zum Glück

Alleine die Daten lassen den Mitteleuropäer gleichzeitig freudig Grinsen und fragend den Kopf schütteln: V8, Big Block, 5.0 Liter Hubraum, 450 PS. Das sieht, spürt und hört man hierzulande eher selten, deshalb sei die Frage erlaubt: „Muss denn das wirklich sein?" Nein, muss es nicht. Aber es macht unglaublich viel Spaß! Und der beginnt bereits beim Drücken des Startknopfs, wenn die acht Kolben den Takt vorgeben und die Maschine zu blubbern beginnt - und bei jedem  noch so sanften Berührens des Gaspedals laut aufheult. Spätenstens beim 4,3-Sekunden-Sprint auf Tempo 100 weiß man, es ist nicht nur Schall und Schein unter der Haube des Amerikaners, die Leistung  wird auch auf den Asphalt gebracht, zumindest bei eingeschalteter Traktionskontrolle. Und das sehr brutal und kompromisslos. Durch das neue Dämpfersystem „MagneRide" liegt das Wildpferd nun besser auf der Straße, durch seine zehn (!) Gänge schaltet die ebenfalls überarbeitete Automatik unaufgeregt aber flott. Der Durst ist groß, 15,3 Liter dürfen es bei artgerechter Fahrweise sein - es geht aber auch deutlich drunter. Ein astreiner Sportwagen will der Mustang weiterhin nur bedingt sein, immerhin bringt er fast 1,8 Tonnen auf die Waage und ist alles andere als „kompakt". Er ist und bleibt ein Gran Turismo. Und lädt gerade als Cabrio zum Cruisen ein. Apropos Cabrio, das Verdeck öffnet sich zügig und ruhig - typisch amerikanisch müssen aber zwei Abedeckungen händisch angeklippst werden. Im Kofferraum gibt es mit 332 Litern sogar noch Platz für zwei Koffer - es muss also nicht beim kurzen Wochenendausflug bleiben.

 

Stets im Scheinwerferlicht

Ja, der Mustang ist laut. Der Mustang ist groß. Wer ihn für die gut 75.000 Euro kauft, bekommt Aufmerksamkeit gratis. Denn er fällt auf. Immer und überall. Das muss man mögen, denn das Scheinwerferlicht ist einem stets gewiss. Die Unvernunft hat eben auch ihren Preis. Der Fahrspaß, den dieser Mustang einem bringt, wiegt diesen Preis aber allemal auf und schlägt der Vernunft ein Schnippchen ...

 




www.ford.at







Newsletter

test

Suchen


Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2019 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple