Oct
10
2018


Auto

Sprechen Sie mit Ihrem Auto!

Die neue A-Klasse ist ein echter Hingucker, weiß aber auch mit inneren Werte zu überzeugen, wie unser Test beweist.

Die Geschichte des „kleinen“ Mercedes begann in den 1980er-Jahren, der 190er wurde damals im Volksmund auch Baby-Benz genannt. Mit der ersten A-Klasse folgte ein radikaler Schnitt und der Wandel zum Minivan, nach zwei Modellgenerationen folgte ein erneut nicht minder radikaler Bruch und die A-Klasse matchte sich plötzlich gegen 1er BMW, VW Golf und Co. Jetzt ist die Neuauflage da und die weiß einmal optisch zu gefallen, wenngleich für den richtig fetten Auftritt das AMG-Paket und schicke 19-Zöller nicht fehlen dürfen.

 

Sparsam, aber mitunter lautstark

Hätte man die Typbezeichnung weggelassen, würde man meinen, dass das schon die AMG-Variante wäre, so ist es aber „nur“ der mittlere Benziner mit 163 PS. Drunter gibt es zwei Versionen mit 109 und 136 PS, darüber zwei mit 190 und 224 PS. Das Triebwerk harmoniert gut, der kernige Klang passt ebenfalls zum sportlichen Auftritt. Wer mehr gleitet als hetzt, schafft Verbrauchswerte um die sechs Liter, die 5,8 nach WLTP getesteten Liter sind somit wirklich realitätsnah. Wer dem lediglich 1,33 Liter kleinen Vierzylinder die Sporen gibt, der bekommt neben untadeligem Vortrieb – 100 km/h werden nach 8,2 Sekunden serviert – auch akustisch ordentlich Rückmeldung, der gemeinsam mit Renault entwickelte Motor wirkt bei höheren Drehzahlen nämlich etwas gequält. Das Fahrverhalten ist trotz der riesigen Räder noch überraschend komfortabel, für den richtigen Seitenhalt in flotten Kurven sorgen die Sportsitze.

 

Hey Mercedes

Womit wir beim Innenraum des kleinen Schwaben wären. Wer sich in der Preisliste austobt, der bekommt ordentlich was geboten. Sofort ins Auge sticht der aus größeren Mercedes-Modellen bekannte, riesige Screen, der sich vom Navi bis zu den Armaturen zieht, wodurch unterschiedliche Ansichten zur Wahl stehen. Das neue MBUX-System (Mercedes Benz User Experience) beinhaltet ein anfangs gewöhnungsbedürftiges Touchpad zur Steuerung der Einstellungen sowie die Sprachassistentin. Die wird mit dem Zuruf „Hey Mercedes“ aktiviert und lässt sich – ähnlich wie Siri am iPhone oder Amazons Alexa – mittels Sprachdialogen bedienen. Die Preisliste der A-Klasse startet bei 28.750 Euro für den A 160, der A 200 ist ab 33.290 Euro zu haben, mit einiger Luft nach oben für Extras.


(Stefan Schmudermaier)








Newsletter

test

Suchen


Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple