Sep
14
2018


News

Barbapapas Transporter

Mit dem Vision Urbanetic zeigt Mercedes-Benz Vans die wandelbare Studie künftiger Transporter sowohl für Waren als auch Personen, frei nach dem Motto: „Können sich ändern, wie Sie wollen.“

Der ein oder andere unter Ihnen kann sich bestimmt noch an die Barbapapas erinnern. Diese Zeichentrickfiguren konnten sich in alle x-beliebigen Formen verwandeln. Ganz soweit ist es bei Mercedes zwar noch nicht, aber zumindest geht es in diese Richtung. Designer und Techniker haben sich jedenfalls den Kopf darüber zerbrochen, wie Transporter des Jahres 2036 und darüber hinaus aussehen könnten.

 

In der Annahme, dass das autonome Fahren dann auch wirklich serienreif ist, sind die Möglichkeiten natürlich deutlich vielfältiger als heute. Schließlich können diese Fahrzeuge 24 Stunden am Tag unterwegs sein – ausgenommen natürlich jener Zeiträume, in denen die Batterien für den Elektroantrieb geladen werden – und idealerweise unterschiedliche Aufgaben bewältigen.

 

Skateboard mit Wechselmodulen

Herzstück des Vision Urbanetic ist das Fahrgestell, das einem Skateboard ähnelt und nicht nur Akkus und Antriebsstrang, sondern auch sämtliche technischen Voraussetzungen für autonomes Fahren in Form von unzähligen Sensoren in sich vereint. Das Fahrzeug erkennt Personen ebenso wie andere Verkehrsteilnehmer und kommuniziert unter anderem mit LED-Lichtern mit der Außenwelt. Dieses „Skateboard“ nimmt zudem unterschiedliche Aufbauten auf, zwei Möglichkeiten hat Mercedes nun präsentiert.

 

Der Cargo- Aufbau schafft zehn Euro-Paletten, zur möglichen Zuladung hüllt man sich zum jetzigen Zeitpunkt aber noch in Schweigen. Zweite Variante ist ein Aufbau für den Personentransport, bis zu zwölf Leute finden in einer Loungeartigen Umgebung Platz. Diesen Shuttle kann man per App individuell bestellen, die Fahrzeuge werden dabei zentral gesteuert und aufeinander abgestimmt; ebenso wie auf erhöhten Bedarf, etwa bei Veranstaltungen. Sind die Partys dann vorbei und die Menschen schlafen, dann tourt der Urbanetic mit dem Cargo-Aufbau durch die Nacht, samt vollautomatischer Beund Entladung der Güter.

 

Zwei Branchen, ein Fahrzeug

Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes- Benz Vans, zeigt sich stolz auf den Entwurf und unterstreicht auch die wirtschaftliche Sinnhaftigkeit: „Durch die vielseitigen Einsatzzwecke könnten sich die unterschiedlichsten Unternehmen ein Fahrzeug oder gar eine Flotte teilen, zum Beispiel Shuttleservices und Stadtwerke oder Kurierdienstleister und Paketlogistiker. Das entlastet die Städte und verbessert so in letzter Konsequenz die Lebensqualität in Ballungszentren.“ Viele Möglichkeiten gibt es auch beim Betrieb solcher Flotten. Die könne Mercedes selbst oder in Zusammenarbeit mit Dienstleistern umsetzen, aber auch der kundenseitige Einsatz ist wie bisher möglich. Fix ist derzeit nur eines, die Zukunft wird spannend, wenngleich niemand weiß, wann es denn soweit sein wird … •


(Stefan Schmudermaier)

www.mercedes.at







Newsletter

test

Suchen


Beispiel aus unserer
Fotogalerie

Toyota Proace Dauertester
Toyota Proace Dauertester
Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple