Ausgabe
05
2018


Freizeit

U-Bootà la Bond

Es war 1977, als James Bond (damals: Roger Moore) mit einem Lotus Esprit auf Tauchstation ging. Wo doch bereits in den 1960er-Jahren der Aston Martin DB5 zum Bond-Auto hochstilisiert wurde!Über 40 Jahre hat es also gebraucht, bis sich die Jungs aus Gaydon von ihrer Schockstarre erholt haben und das erste U-Boot von Aston Martin präsentieren.

Zumindest das letztgültige Design des mit Triton Submarines entwickelten "Project Neptune" steht bereits fest, später im Jahr sollen die ersten Exemplare produziert werden. Eine Limitierung der Stückzahlen gilt als gesetzt, die genaue Anzahl jedoch noch nicht. Produziert wird in der Triton-Manufaktur in Florida.

Zu den wenigen Fakten, die bekannt sind, zählen die drei Sitzplätze für einen Piloten und zwei Passagiere, die Geschwindigkeit von fünf Knoten sowie die maximale Tauchtiefe von 500 Metern. Dem Luxus verpflichtet sind das handgenähte Leder und Carbonelemente im Interieur. Drei grundsätzliche Designlinien -sportlich, luxuriös oder maritim -stehen fest, trotzdem bleibt noch genügend Raum für Individualisierungen. Das dazugehörige Programm nennt sich "Q by Aston Martin", was für ein Zufall!











Newsletter

test

Suchen


Beispiel aus unserer
Fotogalerie

FLEET Convention 2017
FLEET Convention 2017
Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple