Jun
25
2018


Umwelt

Noch ein bisserl sportlicher

Wer schon einmal das Vergnügen hatte, mit einem BMW i3 zu fahren, der weiß, dass der Fahrspaß groß ist. Der i3s will nun noch ein Schäuferl draufpacken, nötig ist das aber nicht.

Beim Batterie-Update vor knapp zwei Jahren war es das Blau des BMW i8, das den neuen Jahrgang auch optisch erkenntlich machte. Das kürzlich lancierte Facelift ist nun unter anderem am neuen Melbourne-Rot zu erkennen, oftmals verbirgt sich der gleichzeitig eingeführte i3s darunter. Zu erkennen ist der vor allem an den verbreiterten Radkästen und den größeren sowie breiteren Felgen; bei unserem Testauto waren allerdings nochWinterräder verbaut. Eine wichtige Neuerung bei allen 2018er-i3-Modellen: Ab sofort sind LED-Scheinwerfer (für Abblend-und Fernlicht) serienmäßig, der Unterschied zu den Standard-Halogen-Lampen ist gewaltig. Wo bis dato das Fernlicht war, finden sich nun LED-Blinker.



Bisserl schneller, bisserl sportlicher

Im Innenraum hat die neue Menüführung Einzug gehalten, abgesehen davon blieb aber alles beim Alten. Die verwendeten Materialien stammen großteils aus Recycling-Stoffen, was die Nachhaltigkeit des i3 unterstreichen soll. Und beim i3s gibt es nun auch einen Sport-Modus zusätzlich zu den bekannten Modi "Comfort","Eco pro" und"Eco pro +". Letzteres Setup sorgt durch Deaktivierung der Heizung/Kühlung sowie deutlich indirekterem Ansprechverhalten des Gaspedals für die maximale Reichweite, im Sport-Programm ist das Gegenteil der Fall. Der E-Bayer spurtet um 0,4 Sekunden schneller auf 100 km/h. Wirklich gebraucht hat es das aber nicht, da das Standardmodell den Sprint in durchaus beachtlichen 7,3 Sekunden erledigt. Auch auf das Sportfahrwerk kann man verzichten, ist doch bereits das Serienfahrwerk straff ausgelegt.



Sport kostet (Reichweite)

Die zusätzlichen 14 PS des E-Motors (nun sind es 184) sowie die breiteren Reifen kosten leider auch Reichweite. Der Sport-Elektriker muss sich nun mit 280 statt 300 Kilometern begnügen. In der Praxis gilt wie für so gut wie alle E-Autos, dass man im Winter die Hälfte dieser Reichweite abziehen muss undim Sommer je nach Fahrprofil zwischen 200 und 250 Kilometer weit kommt. Unterm Strich bleibt die Empfehlung, den Sport-Aufpreis von 3.000 Euro netto besser in Ausstattung zu investieren und zum normalen i3 zu greifen. Den gibt es bereits ab 32.000 Euro netto und natürlich ohne Sachbezug.











Newsletter

test

Suchen


Beispiel aus unserer
Fotogalerie

FLEET Convention 2017
FLEET Convention 2017
Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple