Ausgabe
04
2018


Service

Sicherheit keine Frage des Baujahres

Ab sofort müssen neu typisierte Fahrzeuge das eCall-System an Bord haben, es gibt aber auch Nachrüstlösungen.

Seit 31. März ist es also Pflicht, das vieldiskutierte und lang verschobene eCall-System, zumindest für neu typisierte Fahrzeuge (siehe auch aktuelles Thema auf Seite 8/9). Im Falle eines Unfalls wird automatisch die Rettungskette in Gang gesetzt, das verunfallte Fahrzeug lokalisiert und Hilfe zur Unfallstelle geschickt. Allein in Österreich soll es dadurch 50 Todesopfer weniger auf den Straßen geben. Bis zur vollen Marktdurchdringung wird es aber noch einige Zeit dauern, schließlich gilt die Verordnung nur für neue auf den Markt kommende Fahrzeuge, nicht aber für Neuwagen bereits bestehender Modelle.

Nahezu jedes Auto lässt sich nachrüsten

"Sicherheit darf keine Frage des Baujahres sein. Aus unserer Sicht wäre es daher ratsam, wenn Lenker älterer Pkw selbst nachrüsten und auch sie in Unfallsituationen von diesem System profitieren", sagt Harald Trautsch, CEO vom österreichischen KFZ-Sicherheitsunternehmen Dolphin Technologies. "Nahezu jedes Auto kann einfach und kostengünstig notruffähig gemachtwerden. Wir bieten zwei Lösungen, die europaweit funktionieren und Notrufe an die ÖAMTC Einsatzzentrale übermitteln. Autofahrer haben somit immer einen lokalen Ansprechpartner, mit dem sie in ihrer Landessprache kommunizieren können", so Trautsch.

Zwei Notruf-Varianten Variante

eins ist ein kleines Gerät, das an den OBD- Diagnosestecker im Fahrzeug angesteckt wird. Dieser Dongle verfügt über einen Crash-Sensor, ein GPS-Ortungsmodul und einen Bluetooth-Chip. In Kombination mit der goSmart- App -die den Fahrer übrigens auch mit Goodies belohnt, wenn er das Handy während der Fahrt nicht benutzt-wird ein Unfall an die ÖAMTC Zentrale übermittelt, zudem kann man auch manuell Hilfe holen. Das System kostet einmalig 49 und monatlich drei Euro. Die zweite Version ist ein autonomes System, das im Fahrzeug installiert wird und über einen Notfallknopf verfügt. Das System kostet einmalig 250 Euro und 13,50 Euro im Monat. Infos zu den beiden Notruf-Systemen gibt es auf www.getgosmart.com bzw. www.satalarm.at (STS)











Newsletter

test

Suchen


Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple