Ausgabe
01
2018




Lassen Sie sich assistieren

Viele Assistenzsysteme haben mittlerweile Einzug in das Nutzfahrzeug-Segment gehalten. Beim Kauf sollte man auch die optional angebotenen Helfer genau unter die Lupe nehmen, ein Einsatz kann sich schneller rechnen, als man denkt.

Wirft man einen Blick auf die Kilometerleistungen und Einsatzzeiten von Nutzfahrzeugen, so wird schnell klar, dass viele Menschen -im Gegensatz zu manchem Firmenauto im Pkw-Bereich - ihren kompletten Arbeitstag darin verbringen. Es wurde daher auch höchste Zeit, dass viele der in Pkw-Modellen verfügbaren Assistenzsysteme auch im Bereich der leichten Nutzfahrzeuge Einzug gehalten haben. Auch wenn viele davon optional sind, die neuesten Fahrzeuggenerationen warten mit Systemen auf, die vor Kurzem noch undenkbar gewesen wären. Wir haben die wichtigsten zusammengefasst.

Abstandswarner Bewegt sich der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug im in Hinblick auf den Bremsweg kritischen Bereich, wird der Fahrer mittels Warnleuchte in den Armaturen darauf aufmerksam gemacht. 1

Anhängerstabilisierung Als Erweiterung des elektronischen Stabilitätsprogramms (ESP) sorgt das System durch gezielten Bremseingriff des Zugfahrzeuges für eine Stabilisierung des Anhängers. 2

Berganfahrhilfe Beim Wegfahren auf steileren Straßen erspart sich der Fahrer mit der Berganfahrhilfe den Einsatz der Handbremse. Das Fahrzeug hält den Bremsdruck kurzzeitig aufrecht, kuppelt der Fahrer ein, löst sich die Bremse automatisch. 3

Einparkhilfe/Rückfahrkamera Sieht man sich an, welche Schäden Kastenwägen oft aufweisen, rechnet sich der Einsatz von Einparkhilfen oder einer Rückfahrkamera schnell. Die neuesten Versionen können das Fahrzeug sogar automatisiert in die Parklücke manövrieren. 4

Elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP) Das System ist mittlerweile gesetzlich vorgeschrieben und sorgt durch gezielte Bremseingriffe dafür, das Fahrzeug etwa beim Schleudern wieder zu stabilisieren. In den vergangenen Jahren konnten dadurch viele Unfälle vermieden werden.

Freisprecheinrichtung Vielfach schon serienmäßig, ist die Bluetooth-Verbindung unbedingt empfehlenswert, da die Ablenkung des Fahrers massiv sinkt. Ganz abgesehen davon, dass Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung verboten ist. 5

Müdigkeitswarner Durch die Analyse des Fahrstils, zum Beispiel Lenkkorrekturen, erkennt das Assistenzsystem eintretende Müdigkeit und fordert den Fahrer zu einer Pause auf.

Navigationssystem Ein eingebautes Navigationssystem vermeidet unnötige Umwege und ermöglicht auch das automatische Umfahren von Staus, was unterm Strich Zeit und Geld spart. Bei neueren Multimedia-Geräten ist es ebenfalls möglich, das Smartphone über den Touchscreen des Fahrzeuges zu steuern, etwa mittels Apple CarPlay oder Google Android Auto. 6

Notbremsassistent Verzögert das vorausfahrende Fahrzeug stark und reagiert der Fahrer zu spät, leitet das System eine automatische Notbremsung ein, die den Unfall entweder ganz verhindert oder die Folgen mindert.

Regen-/Lichtsensor, Fernlichtassistent Sich nicht um das Intervall des Scheibenwischers kümmern zu müssen, mag Luxus sein, die Ablenkung des Fahrers sinkt aber auch dadurch. Im Sinne der Sicherheit ist ebenfalls der Lichtsensor, der bei Dämmerung automatisch das Fahrtlicht einschaltet. Der Fernlichtassistent sorgt darüber hinaus dafür, dass ein manuelles Abblenden bei Gegenverkehroder bei Ortseinfahrten entfällt.

Seitenwindassistent Das System unterstützt den Fahrer bei plötzlich auftretendem Seitenwind oder Windböen und lenkt automatisch gegen, sodass das Fahrzeug ohne Zutun des Fahrers in der Spur gehalten wird. 7

Spurhalteassistent Bei drohendem Verlassen der Fahrspur in Richtung Gegenverkehr oder Straßenrand greift der Spurhalteassistent ein. Entweder durch ein akustisches Signal oder durch eine Korrektur am Lenkrad, die das Fahrzeug wieder in die Spur bringen soll. 8

Tempomat/adaptiver Tempomat Wer oftüberland unterwegs ist, weiß die Vorteile eines Tempomaten schnell zu schätzen. Adaptive Systeme arbeiten zusätzlich mit einem Radarauge, das das Fahrzeug analog zum Vordermann abbremst oder auch wieder beschleunigt. 9

Trailer Assist Das System ermöglicht das einfache Zurückschieben mit Anhänger, sogar der Knickwinkel (Deichsel zu Zugfahrzeug) lässt sich variabel einstellen. 10

Totwinkel-Warner Darf vor allem bei Kastenwägen eigentlich nicht fehlen. Das System erkennt Fahrzeuge im toten Winkel und weist den Fahrer zum Beispiel durch ein optisches Signal im Außenspiegel auf die Gefahr hin. Wird trotzdem durch Setzen des Blinkers der Spurwechsel eingeleitet, folgt zusätzlich ein akustisches Signal. 11

Verkehrszeichenerkennung Im Gegensatz zu fix im Navigationssystem einprogrammierten Geschwindigkeiten, die etwa Baustellen nicht berücksichtigen können, funktioniert das Ablesen mittels Verkehrszeichenerkennung dank eigener Kamera in Echtzeit. Moderne Systeme erkennen auch Zusatzschilder oder Überholverbote. (STS)











Newsletter

test

Suchen


Beispiel aus unserer
Fotogalerie

Toyota Proace Dauertester
Toyota Proace Dauertester
Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple