Dec
04
2017


Service

Fuhrparkverband fordert freien Datenzugang

Mitglieder des Fuhrparkverbandes Austria – die knapp 9.000 Fahrzeuge repräsentieren – haben sich klar für den freien Zugang zu Fahrzeugdaten ausgesprochen, andernfalls drohe eine Steigerung der Kosten.

„Jede Stimme zählt, damit der Wille der Fuhrparkbetreiber aus Österreich auch in Brüssel gehört wird“, sagt Erich Pomassl, Generalsekretär des Fuhrparkverbandes Austria. Aktuell wird auf europäischer Ebene verhandelt, wer die von einem Fahrzeug produzierten Daten verwenden darf bzw. wer generell das Verfügungsrecht über Daten aus dem Fahrzeug besitzt.

 

Sieben europäische Verbände fordern daher im Entscheidungsprozess auf europäischer Ebene klare Richtlinien, um den freien Zugang zu Fahrzeugdaten für alle Marktteilnehmer weiterhin sicherzustellen. Eine Entscheidung soll noch 2017 fallen. Seit 2001 ist in der Europäischen Union der OBD-Stecker im Fahrzeug als Datenschnittstelle für Multimarken-Diagnosegeräte vorgeschrieben.

 

Das gewährleistet, dass alle Mechaniker, egal ob Markenwerkstätte oder freie Werkstätte, Zugang zu Fahrzeugdaten haben, um Service- und Reparaturleistungen zu erbringen. Aktuelle Untersuchungen der EGEA (European Garage and Test Equipment Association) zeigen, dass ein Fahrzeughersteller bei drei Modellen der neuesten Baureihe die Datenkommunikation zwischen OBD Stecker und Multimarken Diagnosegeräten nur noch eingeschränkt ermöglicht bzw. sogar unmöglich gemacht hat.

 

Gelingt es den Fahrzeugherstellern ein Daten-Monopol zu etablieren, ergeben sich umfangreiche Nachteile für Autobesitzer und damit auch für Fuhrparkbetreiber. Unabhängige Kfz- Betriebe verlieren den Zugang zu notwendigen Daten für Service und Reparatur. Die Wahlfreiheit, wer Arbeiten am Fahrzeug durchführen soll, ist nicht mehr gegeben bzw. massiv eingeschränkt.

 

Fuhrparkbetreiber sind dann gezwungen Markenwerkstätten aufzusuchen und nur deren Ersatzteile zu akzeptieren. Die Möglichkeit, vor allem mit älteren Fahrzeugen in eine freie Werkstatt zu gehen und Reparaturen bzw. Instandsetzungen mit deutlich günstigeren Ident-Teilen durchführen zu lassen, fällt weg. Dies wird unweigerlich zu Kostensteigerungen bei Service und Reparatur führen und die Gesamtkosten der Fuhrparks anheben.




www.fuhrparkverband.at







Newsletter

test

Suchen


Beispiel aus unserer
Fotogalerie

FLEET Convention 2017
FLEET Convention 2017
Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple