Ausgabe
03
2012


Einsteigen

Fesche Kombis und praktische Kompakte

Beim Schaulaufen der Autobranche in Genf zeigten die Hersteller ihre neuesten Werkstücke, wir haben uns von Audi bis Volvo umgesehen.

Ob in Form von Studien, die die Autowelt so wohl nie zu Gesicht bekommen wird, oder als serienreife beziehungsweise zumindest -nahe Fahrzeuge bis hin zu unterschiedlichen Elektro-Konzepten, das Spektrum in Genf war wie immer riesig.

Audi zeigt neuen A3, BMW das 6er Gran Coupé

Sofort zu erkennen ist der neue Audi A3, seinen größeren und kleineren Brüdern wie aus dem Gesicht geschnitten. Vorerst als Dreitürer präsentiert, wird in absehbarer Zeit auch der Sportback nachgereicht. Der Audi A6 allroad kommt im robusten Offroad-Look, der Traum eines jeden Außendienstmitarbeiters ist ohne Zweifel der RS4 Avant. Bentley hat sich an einem SUV versucht, der EXP 9 ist optisch -vorsichtig ausgedrückt -gewöhnungsbedürftig. Star des BMW-Standes war das neue 6er Gran Coupé, das künftig dem Mercedes CLS und dem Audi A7 Kunden abspenstig machen will. Nicht fehlen durfte natürlich der neue 3er BMW, Firmenkunden werden wohl mit Spannung auf den neuen Touring warten, der allerdings noch nicht in Genf stand.

Cadillac bäckt künftig auch kleinere Brötchen, der ATS ist der Nachfolger des 2009 ausgelaufenen BLS. Bei Chevrolet stand neben dem Volt -Auto des Jahres 2012 -vor allem die Kombi-Version des Cruze im Rampenlicht, die künftig auch Flottenkunden an Land ziehen wird.

Citroën, Peugeot und Mitsubishi kooperieren einmal mehr im SUV-Bereich miteinander, C4 Aircross und 4008 basieren allerdings nicht mehr auf dem Outlander, sondern auf dem kleineren ASX.

Ein Modell, das für Firmen und Familien gleichermaßen interessant ist, zeigte Dacia erstmals der Öffentlichkeit. Der Lodgy beweist, dass ein praktischer Minivan nicht teuer sein muss. Ab unglaublichen 9.990 Euro buhlt er ab Juni um Kundschaft, serienmäßig mit ESP ausgestattet.

Kompakte Vans von Fiat und Ford

Auch Fiat hat mit dem 500 L Kunden mit mehr Platzbedarf im Visier, spürbar größer als der Panda und mit der Optik des Cinquecento konkurriert man mit den Kompaktvans. Und dort unter anderen mit dem brandneuen Ford B-MAX. Erstmals verfügt ein Fahrzeug dieser Klasse über Schiebetüren, ein starkes Argument, nicht nur für Jungfamilien. Mit dem SUV Kuga, dem knackigen Ford Fiesta ST und dem Fusion -der als Mondeo 2013 in Europa auf den Markt kommt -war der Ford-Messestand prall gefüllt.

Bei Hondanähert sich die Studie NSX Concept dem lang erwarteten Serienmodell, bereits fertig ist die neueste Generation des CR-V. Mit dem EV-STER zeigen die Japaner die Studie eines Elektro-Sportwagens. Bei Hyundailiegt der Fokus auf der Kombiversion des kürzlich er-hältlichen i30, der auch im Fuhrpark- und Flottengeschäft einewichtige Rolle einnehmen soll. Die Studie i.oniq ist ein Elektrosportler mit Range-Extender. Demnächst beim Händler ist die 186PS starke Turboversion desVeloster sowie das Facelift des i20.

Neue Wege: Jaguar-Kombi und Range Rover Cabrio

Jaguar hat mit dem XF einen ernsthaften Konkurrenten zu Audi A6, BMW 5er und Mercedes E-Klasse im Portfolio, mit der Kombiversion Sportbrake spricht man jetzt auch Kunden mit erhöhtem Platzbedarf an. Bei Kia war ganz klar der neue Cee"d Star des Messestandes, das erfolgreiche Kompaktmodell rollt bereits im Mai zu den Händlern. Die knackige Studie Trackster basiert auf dem Soul, der Kia Ray EV ist das erste Serien-Elektroauto aus Korea, bleibt allerdings dem Heimatmarkt vorbehalten.

Lancia zeigte die finale Version des Flavia Cabrio, dem Zwilling des Chrysler Sebring Cabrio. Zukunftsorientiert gibt sich Landrover. Der DC100 soll den Kultoffroader Defender eines Tages beerben, der Evoque Cabrio soll neue Segmente erschließen.

Bei Mazda wartet man mit Hochspannung auf den neuen 6er, einen seriennahen Ausblick darauf bot die Studie Takeri. Erstmals auf der Tokio Motor Show gezeigt,überzeugt der Japaner mit gelungener Linienführung und feschem Interieur. Nicht fehlen durfte natürlich auch der neue CX-5.

A-Klasse: Neue Wege

Neue Wege geht Mercedes bei der A-Klasse. Bis dato als Kompaktvan unterwegs, ist das neue Modell nun auf Augenhöhe mit Audi A3 und dem 1er BMW. Wer etwas mehr Geld auf dem Konto hat, könnte sich für die Hybrid-Version der E-Klasse oder -als Sahnehäubchen -für den SL 63 AMG interessieren.

Der neue Mitsubishi Outlander -ab Herbst im Handel -unterstreicht die Offroad-Gene der Japaner. Nissan brachte gleich mehrere Studien an den Lac Léman. Das Hi-Cross-Concept gab einen Ausblick auf die künftige X-Trail-Generation, der Invitation wird in absehbarer Zeit den Nissan Note beerben.

Opel hat das SUV geschrumpft und bietet mit dem Mokka einen sehr kompakten Vertreter der Offroad-Gattung, Sportfreunde werden sichüber den 280 PS starken Astra OPC freuen.

Peugeot will mit dem 208 die erfolgreiche Serie der Kleinwagen fortsetzen, der 4008 mischt im Kompakt-SUV-Segment mit. Porsche zeigte auf dem Genfer Salon die neue Boxster-Familie sowie den offenen 911er.

Auf kaum einem Stand war die Elektromobilität so im Vordergrund wie bei Renault, der Zoe gibt Ausblick auf den nächsten Clio und ist -richtig -elektrisch betrieben. Zudem wurde die Mégane-Baureihe zart geliftet.

Apropos geliftet, aufgefrischt zeigte auch Seat die Ibiza-Modellpalette sowie den Zwillingsbruder des VW up! und des Skoda Citigo, den Mii. Darüber hinaus präsentierten die Spanier das Toledo-Concept, das aufs traditionelle Stufenheck setzt.

Allradspezialist Subaru präsentierte nicht nur den neuen Impreza, sondern auch den in Kooperation mit Toyota entstandenen BRZ. Suzuki ließ mit der Studie G70 aufhorchen, dank windschlüpfriger Karosserie und Leichtbau soll ein Verbrauch von drei Litern möglich sein, ohne elektrische Hilfe.

Toyota bringt mit dem BRZ-Bruder GT 86 wieder Emotionen ins Spiel, der Yaris Hybrid ist auf niedrigen Verbrauch getrimmt. Ebenso wie die zahlreichen Studien des japanischen Herstellers: Der leichtgewichtige Vollhybride FT-Bh oder das Brennstoffzellen-Fahrzeug FCV-R.

Volvo ließ mit dem V40 aufhorchen. Wer mit einem Kompakt-Kombi gerechnet hat, wird überrascht sein. Der neue V40 möchte sich unter den Premium-Kompakten behaupten, nicht zuletzt mit einer gelungenen Neuinterpretation des Heckbereichs.

VWhatte neben dem erstenGolf GTI Cabrio die StudieCross-Coupé im Gepäck. EinTurbodiesel-Direkteinspritzersowie zwei Elektromotorenleisten 306 PS, der Dieselhy-brid soll sich mit 1,8 Litern auf100 Kilometern begnügen.











Newsletter

test

Suchen


Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple