Ausgabe
06
2017


News

Flottenzulassungen steigen weiter

Der Trend zum SUV spiegelt sich auch bei den Flottenautos wider: Mag. Roland Strilka, Chefanalyst der Eurotax, widmete sich in seinem Referat auch den Aussichten für die nahe Zukunft: "Der positive Trend von heuer wird sich auch 2018 fortsetzen."

Wenn man die Zulassungszahlen der vergangenen zehn Jahre betrachte, könne man ganz klar die wirtschaftliche Entwicklung in Österreich ablesen, erklärte Mag. Roland Strilka, Director Insight&Market Analysis bei der Eurotax. "Wenn die Betreiber sehen, dass die Konjunktur nach unten geht, gehen auch die Flottenzulassungen nach unten -und zwar schon ein Jahr früher." Klar zu erkennen sei auch die "ordentliche Delle" im Krisenjahr 2008/09, als das Bruttoinlandsprodukt um fünf Prozentpunkte zurückgegangen sei. Doch erst im Jahr 2016 seien in Österreich mit 88.805 Pkw- Neuzulassungen von Flottenkunden die Zahlen von 2006 (87.979) wieder überschritten worden; 2009 seien nur 62.592 Flottenzulassungen registriert worden.

Deutlich schneller verlief dies bei leichten Nutzfahrzeugen: Hier sackten die Zulassungen während der Wirtschaftskrise von 23.605 (2006) auf 19.256 Einheiten (2009) ab, doch das Vorkrisenniveau sei mit 24.387 Stück jedoch schon 2011 überschritten worden; 2016 waren es schließlich 25.278 Einheiten. Bei Dieselfahrzeugen sei die Delle in der Wirtschaftskrise übrigens deutlich stärker ausgeprägt gewesen als bei Benzinern, heißt es bei der Eurotax.

Verlagerung in Richtung SUV

Doch derzeit sei man von einer Krise weit entfernt, sagte Strilka: Die Konjunktur laufe gut, es habe bereits im 1. Quartal 2017 positive Ergebnisse bei den Flottenzulassungen gegeben. Er, Strilka, sehe auch keine Anzeichen, dass sich diesändern sollte: "Daher wird sich dieser Trend nach derzeitiger Sicht auch 2018 fortsetzen." Ähnliches gilt auch für die Segmente: Hier konstatierte Strilka bei Flottenfahrzeugen "ein Upgrading und einen Umstieg auf SUV" in den vergangenen zehn Jahren. Der Anteil der Mittelklasse sei von 22,8 auf 18,1 Prozent gesunken, jener der unteren Mittelklasse mit 19,8 bzw. 19,2 Prozent fast gleich geblieben. Bei Stadtwagen habe man eine Abnahme von 11,9 auf 9,2 Prozent registriert, der Anteil von Minivans habe sich mit 10,4 bzw. 9,8 Prozent hingegen kaum verändert. Bei kleinen und mittleren SUV habe es hingegen zwischen 2006 und 2016 ein Plus beim Marktanteil von 2,7 auf 12,8 Prozent gegeben. Interessant war auch der Blick auf die Motorisierungen: Seit 2006 sei die PS-Leistung von Flottenautos im Schnitt von 126,9 auf 146,2 PS gestiegen, während sich der Hubraum von 2.093 auf 1.907 Kubikzentimeter verringerte.

CO2-Werte sanken stark

Die Listenpreise der neu zugelassenen Pkw stiegen laut Eurotax in diesen zehn Jahren um 19,6, jene der leichten Nutzfahrzeuge um 23,1 Prozent. Erwähnen muss man allerdings, dass beim Verbraucherpreisindex in diesen zehn Jahren ein Plus von 20,5 Prozent registriert wurde, weshalb Pkw also im Schnitt sogar günstiger wurden, Nutzfahrzeuge jedoch teurer. Übrigens: Bei den CO2-Werten von Flottenfahrzeugen gab es zwischen 2006 und 2016 eine Abnahme von knapp 180 auf 120 Gramm pro Kilometer.











Newsletter


Suchen


Beispiel aus unserer
Fotogalerie

FLEET Convention 2017
FLEET Convention 2017
Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Top
AGB    |     Impressum    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2017 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple