Ausgabe
04
2017


Umwelt

Lautlos und sportlich

Der neue VW e-Golf bringt es nun auf eine Reichweite von 300 Kilometern, die sportliche Plug-in-Hybrid-Alternative GTE muss auf ein Reichweiten-Upgrade allerdings verzichten.

Es war höchste Eisenbahn, dass Volkswagen dem e-Golf ein Reichweiten-Update verpasst hat, schließlich waren die bis dato 190 Kilometer nicht mehr state of the art. Erst recht, wo der Mitbewerb nicht nur die 300 Kilometer geknackt hat, sondern vereinzelt sogar schon einen Vierer vorn stehen hat. Gerade imWinter bei Minusgraden schrumpft die Reichweite so gut wie aller E-Autos auf rund die Hälfte zusammen, entsprechend groß sollte der Puffer also bereits beim Fahrzeugkauf sein.

Mehr Batterie-Power und ein stärkerer E-Motor

Im Zuge des Golf-Facelifts wurde natürlich auch auf den e-Golf nicht vergessen. Um die Unterschiede des etwas nachgeschärften Designs auf Anhieb zu erkennen, muss man sich aber schon zu den Auto- Experten zählen. Viel wichtiger ist freilich das, was sich unter dem Blechkleid verändert hat. Primär ist hier von der Batterie die Rede, deren Energiegehalt von 24,2 auf 35,8 Kilowattstunden erhöht wurde, ohne dass sich dabei an den Abmessungen etwas geändert hätte. Somit stehen als Normreichweite 300 Kilometer auf dem Papier, VW geht davon aus, dass der Durchschnittskunde im Jahresmittel 200 Praxis-Kilometer schafft.

Aber auch der E-Motor hat an Leistung zugelegt, statt bisher 115 bringt er es nun auf 136 PS, was sich auch auf die Agilität auswirkt. Tempo 100 steht nun bereits nach 9,6 Sekunden (Vorgänger 10,4) an, bei der Höchstgeschwindigkeit legt der stromende Wolfsburger 10 km/h drauf und fährt nun 150 km/h schnell. Wenngleich wir natürlich alle wissen, dass bei oftmaligem Abruf dieser Daten der Stromspeicher überdurchschnittlich schnell geleert wird. Und dann muss man ihn natürlich wieder aufladen. Am schnellsten geht das mit dem CCS-Stecker, bei 40 Kilowatt ist die Batterie in 45 Minuten wieder zu 80 Prozent gefüllt, an der normalen 230-V-Steckdose dauert das schon 13,15 Stunden.

Bei netto 31.658 geht"s los

Die umfangreiche Serienausstattung umfasst unter anderem das neue, 9,2 Zoll große Touchscreen-Navi, LED-Scheinwerfer, Klimaautomatik, Leichtmetallräder und eine beheizbare Frontscheibe, auf ein beheizbares Lenkrad wurde leider verzichtet. Die Preisliste startet bei netto 31.658 Euro, Vorsteuerabzug und Sachbezugsbefreiung sind zwei starke Argumente für den neuen e-Golf.











Newsletter

test

Suchen


Beispiel aus unserer
Fotogalerie

FLEET Convention 2018
FLEET Convention 2018
Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple