Ausgabe
01
2017


Auto

Spätzünder mit Charme

Als letzter Player ins Kompakt-SUV-Segment vorgestoßen, mischt der Seat Ateca die Klasse nun von hinten auf. Das Zeug zum Bestseller steckt dem Spanier jedenfalls in der DNA.

Es war eine rein hypothetische Frage, ob Seat irgendwann das Segment der Kompakt-SUV bespielen wird. Viel mehr interessierte die Fans der Marke, wie gut der erste Kompakt-Kraxler der Spanier tatsächlich werden würde. Und die Antwort darauf ist überraschend einfach: Sehr gut ist er geworden, der Ateca. Mit anderen Worten: Ein Auto aus einem Guss, das sowohl auf als auch abseits der Straße fast in jeder Situation nachhaltig Eindruck hinterlässt.

Ein SUV aus einem Guss

Dies gilt insbesondere für das von uns gefahrene 190 PS starke Testmodell mit Allradantrieb. Der zwei Liter große Diesel-Vierzylinder liefert stets genug Power, um auch auf der Autobahn den Ton auf der linken Spur anzugeben, und überzeugt mit hoher Laufruhe. Dank der vier angetriebenen Räder sind Traktionsprobleme aufSchotter, Nässe oder Schnee ebenso kein Thema, vor allem dann, wenn über den Fahrmodus-Schalter, das entsprechende Programm gewählt wird. Dann verteilt die Elektronik vollkommen selbstständig die Kraft an die vier Räder und adaptiert das Ansprechverhalten des Motors, so dass sich der Ateca spielerisch durch Tiefschnee und flache Gatschlöcher und über rutschigen Asphalt pflügt, während man entspannt mit dem Beifahrer plaudert. Noch ein Vorteil: Die Innenraumdämmung ist üppig ausgefallen, selbst bei hohem Tempo bleibt der Geräuschpegel niedrig, was vor allem auf langen Touren eine echte Wohltat ist, da man in seliger Ruhe nicht so schnell ermüdet. Daran hat sicherlich auch das DSG seinen Anteil, das die Gänge schnell und spritsparend sortiert.

User-Chooser: Augen auf!

Der CO2-Ausstoß von mindestens 129 Gramm pro Kilometer adelt die Allrad-Modelle in Österreich ab 2017 nicht mehr zum Sparefroh-Dienstauto, weil die Sachbezugsregelung mit zwei Prozent nun voll durchschlägt.

Aber User-Chooser, die ein SUV fahren wollen undüber ein überschaubares Budget verfügen, sollten mit dem Spanier liebäugeln. Schließlich beginnen die 4Drive-Diesel bei exakt 30.990 Euro, was rund 5.600 Euro günstiger ist als ein vergleichbarer VW Tiguan. Weiterer Vorteil: Mit einem Alltagsverbrauch von 7,5 Litern ist man weitaus sparsamer unterwegs, als man erwarten würde.











Newsletter

test

Suchen


Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2019 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple