Ausgabe
07
2016


Service

Post testet Kofferraumzustellung

Der Online-Versandhandel boomt, immer mehr Menschen bestellen ihre Waren im Internet. Wie die Post bekanntgab, können 90 Prozent aller Pakete beim ersten Zustellversuch an den Besteller übergeben werden.

Trotzdem will die Österreichische Post den Service weiter verbessern und präsentierte deshalb Ende Juni die Kofferraumzustellung. Wie funktioniert das Ganze? Der Kunde bestimmt ein Auto für die Zustellung. Der Post-Mitarbeiter kann mit einer App die Position des geparkten Fahrzeuges orten und mittels eines sicheren Identifikations- und Berechtigungssystems den Kofferraum entriegeln und das Paket im Laderaum deponieren. Der Empfänger wird darüber per E-Mail, SMS oder App informiert. Peter Umundum,Vorstand der Post, kann sich vorstellen, den Dienst ab 2017 flächendeckend anzubieten. Eine Hürde ist jedoch, dass das Auto des Kunden mit einem System ausgestattet werden muss, das einmalig circa 100 Euro kostet. Schon im Herbst soll eine neue Form der Haustürzustellung angeboten werden: Dabeisoll der Empfänger eine versperrbare Box vor die Haustür stellen, die mit in die Wohnung reichenden Schlaufen vor Diebstahl geschützt ist.











Newsletter

test

Suchen


Beispiel aus unserer
Fotogalerie

FLEET Convention 2017
FLEET Convention 2017
Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple