Ausgabe
05
2016


Freizeit

Der B-Typ für die Mitte

Mehr als eine Mittelklasselimousine stellte Audi im Juli 1972 mit dem Typ 80 vor: Der als 2-oder 4-Türer gebaute Audi 80 stellte nicht nur die Basis für die von Generaldirektor Rudolf Leiding und Entwicklungsvorstand Ludwig Kraus eines ganzen Modellbaukastens dar, der an wichtigen Modellen außer dem VW Passat auch Golf, Scirocco und Audi 50/VW Polo enthielt.

Der Audi 80, für den sich nicht nur der vormalige DKW-Boss und Institutsvorstand für Motoren der TU Wien, Prof. Dr. Robert Eberan von Eberhorst, entschied, wurde nicht nur mit Preisen wie "Auto des Jahres" überhäuft, er war zunächst auch ein voller Markterfolg. Hatte der Nachfolger des ersten Nachkriegs-Audi, der F103 (Bild oben; entstanden aus dem letzten DKW, dem F102), von 1965 bis 1968 überhaupt nur schlicht "Audi" geheißen, dann Audi 80 und in der Folge (nach der Leistung ab 55 PS) Audi 60, Audi 75 und Audi Super 90.

Audi wird Premium-Marke

Hatte es von dem auch Kombis namens Variant gegeben, so blieb die Rolle des Lastenträgers bei der neuen Serie (intern: B1) dem "volkstümlicheren" VW Passat vorbehalten, den es sonst nur als 2-oder 4-türiges Schrägheck mit kleiner oder großer Heckklappe gab und ein Jahr später als das 2-oder 4-türige Stufenheck Audi 80 lanciert wurde. Im Juni 1975 wurde der 500.000ste Audi 80ausgeliefert, obwohl unter anderem der Marktstart des VW Passat das Käuferinteresse vom Audi 80 (ebenso wie die in Europa mit Vollausstattung angebotenen frühen japanischen Volumenmodelle) abgelenkt hatte.

Mit Varianten zur Stückzahl

Der Hersteller Audi NSU, dem es nach der Positionierung in Richtung Oberklasse in den 80er-Jahren "wieder besser" ging (Auto Katalog 1984) und der sich nicht nur punkto Image ("Vorsprung durch Technik") aus dem Windschatten von VW lösen konnte, dehnte den Erfolg seines wichtigsten Modells ebenfalls mit Versionen wie "80 Quattro"(Allrad) und dem "Audi Coupé" aus. Dieses Auto mussten zunächst all jene wählen, die ein Modell mit Kombiklappe wollten. Auf Basis des Audi 80 B3 entstand auch das bis 1996 gebaute Audi Coupé, einCabriolet und die Kombiversion Avant, die erst nach dem Wechsel zum Typ B4 und der Modellnamensänderung auf "A4" im Sommer 1992 präsentiert wurde. Der Audi 90, der ab 1988 als Luxusversion auf der 80erBasis auch mit 6-Zylindermotor noch die Brücke zum Audi 100 schlagen sollte, war mit dem Modellwechsel zum A4 zusammengefasst. Im Oktober 2011 wurde der zehnmillionste Audi der B-Reihe gebaut.











Newsletter

test

Suchen


Beispiel aus unserer
Fotogalerie

FLEET Convention 2018
FLEET Convention 2018
Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple