Ausgabe
01
2016


Umwelt

Sexy And He Drives It

Seit knapp einem Jahr fährt Puls4-Moderator Volker Piesczek einen elektrischen Nissan e-NV200. Was er an Elektroautos schätzt und wo es seiner Meinung nach noch Verbesserungspotenzial gibt, hat er im Gespräch mit FLOTTE&Wirtschaft erzählt.

Wir treffen Volker Piesczek in einem Kaffeehaus im 16. Bezirk. Trotz seines hohen Bekanntheitsgrades als Moderator der Puls4-Lifestyle-Sendung "i Like" und Ehemann von Grünen-Chefin Eva Glawischnig sind dem gebürtigen Niederösterreicher Starallüren fremd. Dennoch steht nicht nur sein Auto, sondern auch er unter Strom. Das Handy läutet mehrmals, unterschiedliche Termine müssen koordiniert werden. Kann man da mit einem Elektroauto überhaupt glücklich werden? Schließlich sind da doch Themen wie Reichweite und Ladedauer. "Für mich ist das Fahren mit dem Nissan e-NV200 sogar entschleunigend. Gerade bei längeren Strecken muss man zum Laden ja Pausen einplanen, daher fahre ich einfach dementsprechend früher weg", so Piesczek. "Und während das Auto lädt,trinke ich einen Kaffee und lese Zeitung, das ist doch wunderbar oder?"

Ein neuer Elektro-Anlauf

Der Romy-Preisträger wurde bereits vor einigen Jahren auf Elektroautos aufmerksam, im Zuge von Recherchen zu einer Reportage. "Who killed the electric car" ist eine spannende Dokumentation aus dem Jahr 2006, bei der es darum geht, warum bereits in den 1990er-Jahren serienreife E-Autos wieder vom Markt verschwundensind: "GM hatte mehrere hundert Fahrzeuge vom Typ EV1 im Einsatz, Testimonials wie Mel Gibson oder Tom Hanks wurden engagiert. Hintergrund war ein extrem strenges Emissionsgesetz in Kalifornien, das dann offenbar durch die Öl-Lobby wieder zu Fall gebracht wurde. Obwohl die Fahrer der Elektroautosbegeistert waren, wurden die nur geleasten Autos verschrottet." Dass das nun wieder passieren könnte, glaubt Piesczek aber nicht: "Die Entwicklung ist zu weit fortgeschritten, ich denke, dass die Elektromobilität jetzt nicht mehr aufzuhalten ist."

Elektroauto fahren ist sexy

Aber ist ihm, der vor einiger Zeit Reportagen rund um den Profirennsport gedreht hat, ein Elektroauto nicht zu fad und leise? "Für das Ego eines Mannes muss ein Auto oft laut sein, man will sich über die Lautstärke beweisen. Aber meiner Meinung nach ist E-Autofahren sexy, man muss sich absolut nicht dafür genieren, im Gegenteil." Als großes Argument gegen die E-Mobilität wird zumeist die geringe Reichweite genannt, wiekommt ein vielbeschäftigter Mann mit einem Elektroauto in der Praxis über die Runden? "Jeder sollte sich einmal selbst fragen, wie viel Kilometer er täglich mit dem Auto fährt. Dann werden die meisten schnell draufkommen, dass die Kilometerleistung deutlich unter den Reichweiten der E-Autos liegt. Man lernt auch, Entfernungen richtig einzuschätzen. Vom 16. in den 21. Bezirk über der Donau sind es zum Beispiel nicht einmal zehn Kilometer, gefühlt ist die Strecke aber viel länger."

Die Infrastruktur ist enorm wichtig

Autofahrern, die bisher ausschließlich mit fossilen Treibstoffen unterwegs waren, schlägt beim Umstieg auch die Psyche ein Schnippchen: "Viele Leute würden bei unter 100 Kilometer Reichweite vermutlich schon die nächste Tankstelle ansteuern, im Elektroauto sind 100 Kilometer noch richtig viel." Dennoch ist man natürlich starkvon der Infrastruktur abhängig: "Mittlerweile gibt es gerade von Smatrics viele Schnellladestationen, wo der Akku in 30 Minuten zu 80 Prozent gefüllt ist, das ist schon eine feine Sache." Auch von Wien Energie hat Piesczek eine Ladekarte im Auto, wenngleich er die Zurückhaltung der Wiener Stadtregierung bei der nötigen Infrastruktur auch nicht gutheißt. "Schade, dass man hier nicht zwischen konventionellen und elektrischen Autos unterscheidet ... Meiner Meinung nach sollte man zum Beispiel in Park-&-Ride-Anlagen sogar vorschreiben, Parkplätze mit Steckdosen auszustatten, das würde absolut Sinn machen und auch den Anreiz für E-Autos weiter erhöhen."

Öffentliche Verkehrsmittel auf längeren Strecken

Für längere Strecken - wie zum Beispiel nach Salzburg - wird allerdings nicht das Auto, sondern die Bahn genommen: "Ganz ehrlich, da bin ich in 2,5 Stunden völlig entspannt dort, das schaff ich mit dem Auto keinesfalls. Fein wär"s, könnte ich dann dort in ein E-Auto wechseln." Und überhaupt bricht der ehemalige Fußballer eine Lanze für den öffentlichen Verkehr: "Für manche ist Autofahren wie eine Sucht, die wissen gar nicht, wie komfortabel ein Zug sein kann. Natürlich gibt es Wege, für die man ein Auto benötigt, aber wenn ich mir ansehe, dass ich von Tullnerfeld in 17 Minuten in Wien bin, dann verzichte ich gerne auf das Auto und den damit verbundenen Stress."

Raumschiff e-NV200

Der Nissan e-NV200 hat sich mittlerweile zum echten Familienmitglied etabliert: "Meine beiden Söhne fahren unglaublich gerne mit dem Nissan, sie nennen ihn das Raumschiff. Und er hat tatsächlich unglaublich viel Platz, egal ob für Sportsachen oder Fahrräder." Liegengeblieben ist der Familienvater zwar noch nicht, ein paar Mal war"s aber schon haarscharf: "Die Reichweite wird nicht bis zumletzten Kilometer angezeigt und da wird"s am Ende schon spannend, ob es sich ausgeht, aber bis jetzt hat es immer geklappt."

Zum Schluss fragen wir noch nach dem idealen Elektroauto, die Antwort folgt prompt: "Eine Reichweite von 250 Kilometern in der Praxis wäre fein, auch wenn man 130 km/h auf der Autobahn fährt. Und das Ganze als Cabrio, das wär"s!"











Newsletter

test

Suchen


Beispiel aus unserer
Fotogalerie

Toyota Proace Dauertester
Toyota Proace Dauertester
Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple