Ausgabe
01
2016




Autohandel – Bildung zahlt sich aus

Ein Job im Autohandel ist hart verdientes Geld. Da war früher schon manches besser. Verständlich, dass viele Unternehmen jeden Euro mindestens zweimal umdrehen müssen. Und ihre Mitarbeiter auch. Deshalb sollten wir einmal darüber reden, warum (Weiter-)bildung sich trotzdem bezahlt macht.

Fakt ist, berufsbegleitende Weiterbildung kostet nicht nur Geld, sondern auch Zeit. Das heißt, auf manches freie Wochenende verzichten und nach Feierabend lernen. Wer sich das antut, muss mehr leisten und beruflich weiterkommen wollen. Genau diese Motivation ist es, die viele Unternehmen schätzen – und die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter deshalb auch finanziell unterstützen.

 

Anforderungen steigen täglich
„Die Anforderungen im Autohandel steigen Tag für Tag. Das stellt sowohl die Unternehmen vor große Herausforderungen, als auch ihre Mitarbeiter. Mir erzählen das unsere Teilnehmer immer wieder“, berichtet Mag. Diane Freiberger von der Business School der FH Kufstein. Die Tiroler Fachhochschule ist für ihre in Österreich einzigartige Aus- und Weiterbildung im Automotive-Bereich bekannt.

 

Werkzeugkasten für den Job
Freiberger ist überzeugt, die herstellerunabhängige (Weiter-)bildung zahlt sich aus: „Wer sich bei uns weiterbildet, bekommt sozusagen einen perfekten „Werkzeugkasten“ für seinen Job im Autohandel. Jedes einzelne Element ist genau durchdacht, funktioniert in der Praxis und löst Probleme. Und Sie lernen auch, selbst passende Werkzeuge für neue Herausforderungen im Job zu entwickeln. Das qualifiziert für Führungsaufgaben.“ Relevant ist das nicht nur für große Unternehmen, sondern gerade KMUs und Familienunternehmen profitieren besonders von der Qualifizierung ihrer Mitarbeiter.   

 

MBA als Krönung der berufsbegleitenden Weiterbildung
Wer sich unter HR-Experten umhört, findet Freibergers Einschätzung bestätigt, dass sich eine Investition in Bildung auszahlt. Die Personalverantwortlichen wollen gute Mitarbeiter halten – und ihnen dabei helfen, noch besser zu werden. Für die Mitarbeiter selbst, sind aber nicht nur mehr Gehalt und soziales Prestige gute Gründe dafür, sich weiterzubilden. Auch die persönliche Weiterentwicklung ist ihnen besonders wichtig. Vor allem der „Master of Business Administration“ (MBA) gilt als Krönung der berufsbegleitenden Weiterbildung. „Unser nächster Executive MBA-Jahrgang startet in wenigen Wochen“, so Freiberger, „motivierte Bewerber sollten sich rasch anmelden, solange noch Plätze frei sind“.

 

Die Lehrgänge „Automobilverkäufer/In“, „Automotive Manager/In“ und der „Executive MBA - Automotive Management“ starten ab März 2016.  Infos auf www.fh-kufstein.ac.at/automotive oder bei Frau Carina Stoll +43 5372 71819 201.

 

Rückfragehinweis Business School FH Kufstein Tirol:
Mag. Diane Freiberger, MBA
T.: 0676/546 40 75
Mail: diane.freiberger@fh-kufstein.ac.at




www.fh-kufstein.ac.at/automotive







Newsletter

test

Suchen


Beispiel aus unserer
Fotogalerie

FLEET Convention 2017
FLEET Convention 2017
Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple