Ausgabe
10
2015


Auto

Nachwuchs-Krallen

Der neue Jaguar Xe möchte es mit der etablierten Premium-Konkurrenz von Audi, BMW und Mercedes aufnehmen, im Test schlägt sich der kleine Jag jedenfalls wacker.

Jaguar hat es nicht immer leicht, im Segment der Firmenautos Fuß zu fassen, auch wenn die Kurve nach oben zeigt. Denn während Audi, BMW und Mercedes als sozial verträglich gelten, kämpft Jaguar mit einem "Über-Image", das mitunter hinderlich ist. Schließlich gibt es durchaus Branchen und Unternehmen, die beim Außenauftritt keine Neider auf den Plan rufenwollen. Mit dem XE hat Jaguar jetzt ein Auto im Programm, das sich durchaus gegen A4, 3er und C-Klasse behaupten könnte. Optisch sportiv und eher dezent, dazu ausgestattet mit sehr wirtschaftlichen Motoren, könnte dem kleinen Jag gelingen, was den größeren Modellen verwehrt wurde. Größtes Manko: Ein Kombi ist (noch) nicht in Sicht.

Flott, aber akustisch präsent

Kommen wir zu unserem Testwagen, motorisiert mit dem stärkeren der beiden Diesel. Mit 180 PS aus zwei Liter Hubraum ist flottes und unangestrengtes Vorankommen garantiert, erst recht in Kombination mit dem 8-Gang-Automatikgetriebe. Nach 7,8 Sekunden zeigt der Tacho Tempo 100 km/h, bei 228 km/h ist das Ende der Fahnenstange erreicht. Der werksseitig angegebene Normverbrauch von 4,2 Litern ist in der Praxis nicht zu knacken, um die sechs Liter sind dennoch anständig. Weniger artig sind die Manieren des Selbstzünders, der aus seinem Verbrennungsprinzip kein Hehl macht. Der raue Ton passt nicht zum durchaus noblen Ambiente, besonders nach dem Kaltstart dürften es gern ein paar Lagen zusätzlicher Dämmung sein.

Großer Kofferraum

Das Platzangebot im Innenraum entspricht dem Klassenschnitt, im Fond sind Kopf-und Beinfreiheit nicht allzuüppig bemessen. Dafür überrascht der Kofferraum mit ordentlichem Volumen, 455 Liter sind aller Ehren Wert. Keine Kritik gibt es auch bei der Ergonomie und der Verarbeitung des Jaguar XE. Der Multifunktions-Touchscreen in der Mittelkonsole wurde überarbeitet, die wichtigsten Menüpunkte sind auchmit Direkttasten erreichbar. Preislich startet der XE bei 37.000 Euro für den 163-PS-Diesel mit Handschaltung, unser Testmodell kommt auf einen Basispreis von 40.250 Euro in der Pure-Ausstattung. Wer sich die Top-Variante "Portfolio" gönnt und auch sonst bei den Extras nicht zimperlich ist, der knackt auch die 60-Tausender-Hürde.

Das gefällt uns: die sportliche Optik, unkonventionelle Lösungen

Das vermissen wir: eine bessere Akustikdämmung des Diesels

Die Alternativen: Audi A4, BMW 3er, Mercedes C-Klasse











Newsletter

test

Suchen


Beispiel aus unserer
Fotogalerie

Toyota Proace Dauertester
Toyota Proace Dauertester
Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple