Ausgabe
09
2015


Auto

Gipfelstürmer Made in Europe

Der Nachfolger des Hyundai ix35 heißt so wie sein Vorgänger: Tucson. Bei der ersten Ausfahrt konnten wir uns von den Qualitäten des kompakten SUV überzeugen.

Die Geschichte von Hyundai in Europa ist eine Erfolgsgeschichte, das gilt vor allem auch für den Teilbereich der SUV-Modelle. 2001 wurde der Santa Fe eingeführt, seit damals konnte Hyundai mehr als eine Million SUV in Europa verkaufen. Dementsprechend hoch sind die Erwartungen an den neuen, in Tschechien gebauten Tucson, schließlich ist der Anteil der Kompakt-SUV in den letzten Jahrenstetig gestiegen. Im Vergleich zum Vorgänger ix35 ist der Tucson spürbar erwachsener geworden. Auf dem Papier ist er um sechs Zentimeter gewachsen, in Natura schaut der Neue aber deutlich bulliger aus.

Hingucker mit großem Kofferraum

Hat man früher einen Hyundai oftmals wegen des Preises gekauft, so wird der Tucson auch aufgrund des progressiven Designs seine Anhänger finden. Chefdesigner Peter Schreyer hat jedenfalls einmal mehr ganze Arbeit geleistet, vom kraftvollen Kühlergrill bis hin zum ebenfalls gelungenen Heckabschluss. Der Innenraum steht dem Exterieur um nichts nach, moderne Linien und farbig abgesetzte Akzente stehen dem neuen Tucson gut zu Gesicht.

Etwas schade, dass Hyundai mehr Hartplastik verbaut hat, als man auf den ersten Blick vermuten würde, was das Premium-Gefühl etwas einschränkt. Alles andere als beschränkt ist das Platzangebot, sowohl im Fond als auch im Kofferraum. Mit einem Volumen von 513 Litern gibt er auch gleich die Messlatte für den Mitbewerb vor.

Allrad und Automatik

Die Motorenpalette umfasst zwei Benziner mit 132 und 177 PS sowie drei Turbodiesel mit 116,136 und 185 PS. Mit Ausnahme der beiden Basismotorisierungen sind alle Triebwerke optional auch mit Allradantrieb sowie Automatik-bzw. - beim Benziner - Doppelkupplungsgetriebe zu haben. Das voraussichtliche Volumenmodell, der 136-PS- Turbodiesel, hängt gut am Gas, auch die Abstimmung des Fahrwerks ist harmonisch. Fein: Die Geräuschkulisse im Innenraum ist deutlich gesunken.

Vom Preis kann man das nicht behaupten, der ist nämlich gegenüber dem ix35 gestiegen. In Anbetracht der gestiegenen Qualität, umfangreichen Ausstattung sowie der 5-Jahres-Garantie ohne Kilometer-Beschränkung lässt sich das aber argumentieren. Wichtig für den Sachbezug: Die 130-Gramm-Grenze knacken nur die 2WD-Diesel.











Newsletter

test

Suchen


Beispiel aus unserer
Fotogalerie

FLEET Convention 2018
FLEET Convention 2018
Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple