Sep
01
2015


Auto

Wer schlecht bremst verliert

Fast die Hälfte der Unfälle auf Autobahnen und Schnellstraßen sind Auffahrunfälle. Der ÖAMTC zeigt in einem Test, wie unterschiedlich sich die Fahrzeuge im Notfall verhalten.

Unachtsamkeit und falsche Einschätzung der Entfernung und damit zu geringer Sicherheitsabstand sind die Hauptursache bei Auffahrunfällen auf Autobahnen und Schnellstraßen. Der ÖAMTC zeigte mit einem Bremsvergleich nun eindrucksvoll die Differenzen zwischen den einzelnen Fahrzeugtypen. Wenig überraschend ist das ein einzelner Pkw am besten abschneidet. Überraschend ist, dass das Gespann Pkw-Wohnwagen besser bremst als ein vollbepacktes Motorrad. Gut 50 Prozent mehr Bremsweg brauch ein Sattelschlepper. Das würde aus 80 Km/h Fahrt einer Aufprallgeschwindigkeit von 48 km/h entsprechen, sollte ein davor fahrender Pkw eine Notbremsung einleiten. Um immer auf Nummer sicher zu gehen gilt folgende Faustregel, wie ÖAMTC Techniker Steffan Kerbl erklärt: „Der Abstand sollte mindestens zwei Sekunden betragen. IN Metern entspricht das etwa dem halben Tachowert.“


Matthias Kreutzer

www.oeamtc.at







Newsletter

test

Suchen


Beispiel aus unserer
Fotogalerie

FLEET Convention 2018
FLEET Convention 2018
Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple