Ausgabe
04
2012


Aussteigen

Starker Helfer aus Fernost

Mit dem D-MAX bringt Isuzu im Juni nicht nur einen bewährten Helfer in allen Lebenslagen, sondern wendet sich auch an private Käufer.

Es sind ganz spezielle und eher kleine Flotten, in denen der D-MAX aus dem Hause Isuzu auftaucht: Forst-und Hüttenwirte schätzen ihn wegen seiner Kletterkünste im unwegsamen Gelände. Bei Gewerbetreibenden ist er ein kräftiger Lackel, der eine Tonne Nutzlast von A nach B bringt. Für Gemeinden erledigt er alles, was anfällt, und was man mit einem herkömmlichen Auto nicht schafft. Im Juni kommt die Neuauflage des Pick-ups auch zu uns; in Thailand konnten wir den D-MAX das erste Mal Probe fahren.

Warum Thailand? Weil der südostasiatische Staat der größte Pick-up-Markt der Welt ist: Vier von zehn Neuwagen werden dort mit einer Pritsche zugelassen, die dann in allen erdenklichen Weisen verwendet wird -auch zum Befördern von Menschen, was bei uns aus gutem Grund verboten ist.

Kein Wunder, dass alle großen Pick-up-Hersteller diese Fahrzeuge in Thailand produzieren, sei es nun Mitsubishi, Nissan, Toyota, Ford, Mazda -oder eben Isuzu. Und das nicht nur für den lokalen Markt, sondern auch für den Export. Seit 2006 ist Isuzu auch in Österreich aktiv, rund 200 Autos wurden seither jährlich verkauft. Keine große Zahl, doch muss man bedenken, dass das Pick-up-Segment ja doch überschaubar ist.

Auf Wunsch gibt es auch Ledersitze

Die Lifestyle-Schiene, die von anderen Pick-up-Herstellern bedient wird, wurde bisher von Isuzu nicht befahren: "Doch auch hier wollen wir nun punkten", sagt Markus Strutz, der von Salzburg aus denösterreichischen Markt beackert.

Vom D-MAX werden nicht nur die Versionen Basis oder Custom für die erwähnten Berufsgruppen angeboten, sondern auch die Variante Premium -, wenn auch nur als Double Cab, also als Fünfsitzer. Ledersitze, Klimaautomatik, Tempomat und allerlei andere Dinge sollen (so wünscht es sich Strutz) auch jene Fahrer zu Isuzu locken, die man bisher nicht bedienen konnte.

Daher ist auch der Spagat, den der D-Max preislich macht, enorm: Während Gewerbetreibende beim Single-Cab in der rein heckgetriebenen Version als "Cab&Chassis" mit nur 17.750 Euro netto (21.300 Euro brutto) kalkulieren müssen, sind für den Double Cab mit Allradantrieb und Bestausstattung 36.200 Euro (30.166,67 Euro netto) fällig. Einzig verfügbarer Motor ist der 2,5-Liter-Common-Rail-Diesel (163 PS), der alle europäischen Abgasnormen erfüllt.

Extrem robuste Bauweise

Es ist schon beeindruckend, wie das immerhin zwei Tonnen schwere und 5,30 Meter lange Fahrzeug in der Offroad-Stellung 4L aus eigener Kraft einen 42 Grad steilen Hügel hinaufklettert, ohne dass der Fahrer aufs Gaspedal steigen muss. Toll, wie der D-MAX Wasser durchfurtet, wie die Karosserie mit den größten Widerlichkeiten zurecht kommt, die das Testgelände bei Pattaya nur bietet.

Isuzu hat nicht den Fehler gemacht, von der bewährten Konstruktionsweise abzurücken: Eine Tonne Nutzlast, drei Tonnen Anhängelast -und Robustheit als oberste Priorität. Dort durchkommen, wo andere möglicherweise scheitern, ist ein Prinzip, das sich bezahlt machen könnte. Auch wenn der Markenname Isuzu noch Entwicklungspotenzial in Sachen Bekanntheit hat.











Newsletter

test

Suchen


Beispiel aus unserer
Fotogalerie

Toyota Proace Dauertester
Toyota Proace Dauertester
Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple