Jul
04
2014


Umwelt

Individualmobilität in Wien unerwünscht

Die E-Mobilitätsanbieter „Smatrics“ baut sein Stromtankstellennetz weiter aus, gleichzeitig gibt es in urbanen Gebieten weiterhin keinen Ausbau von Ladestationen im öffentlichen Raum.

Im Gegensatz zu Städten wie Amsterdam, Stuttgart oder Paris wo bereits zahlreiche Ladestationen errichtet wurden, scheint in Wien die Zeit stehen geblieben zu sein. „Wien ist anders“, sagt Dr. Michael-Victor Fischer, Geschäftsführer von Smatrics. „Elektromobilität ist Individualmobilität und Individualmobilität ist in Wien nicht gewünscht.“ Die maximale zugebilligte Individualmobilität sei das Fahrrad.

 

Die Gemeinde Wien ermögliche es derzeit nicht, im öffentlichen Raum Ladestationen zu errichten. „Wir würden für die Errichtung solcher Stationen sofort zur Verfügung stehen, und verstehen auch nicht, warum die Elektromobilität nicht mehr Unterstützung erfährt.“ Gleichzeitig seien viele Altfahrzeuge die eine hohe Schadstoffmenge ausstoßen, unterwegs. „Ein Ungleichgewicht, das uns sehr traurig macht“, so Fischer. „Die einzige Möglichkeit, die wir in Wien haben ist, unsere Ladestationen irgendwo zu verstecken, etwa in Garagen, was auch für die Kunden zu höheren Kosten führt.“

 

Smatrics setzt derzeit vor allem auf den Infrastruktur-Ausbau entlang des hochrangigen Straßennetzes. Erst jüngst hat das Unternehmen gemeinsam mit der ASFINAG und dem Stationspartner OMV sein Ladenetz um einen wichtigen Knotenpunkt auf Ost-West-Achse erweitert. Der Lade-Hub Steinhäusl ist mit allen weltweit verfügbaren Steckertypen (CHAdeMO, Combo2 und Typ2) ausgestattet und erlaubt so die Ladung aller heute am Markt befindlichen E-Autos und Plug-in Hybrid Fahrzeuge. Zwei dieser Stationen sind als DC-Schnellladestationen ausgestattet. Sie ermöglichen das Laden von elektrifizierten Fahrzeugen mit Gleichstrom innerhalb von 30 Minuten auf 80 % der Batterie-Kapazität.

 

„Steinhäusl Meilenstein auf dem Weg, auch überregionale Mobilität in Österreich zu gewährleisten“, so Fischer. Aktuell betreibt Smatrics 95 Ladepunkte in allen 9 Bundesländern. 65 weitere Stromtankstellen seien bereits projektiert, mit dem Ziel, dass österreichweit alle 60 Kilometer Ladepunkte für Elektroautos stehen.




www.smatrics.at







Newsletter

test

Suchen


Beispiel aus unserer
Fotogalerie

Toyota Proace Dauertester
Toyota Proace Dauertester
Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple