Ausgabe
03
2014


Freizeit

Jede Menge Geschichte dahinter

Bei Mercedes-Benz Einstiegs-, Transporter-und Busbaureihen wie der neuen V-Klasse hat lokal emissionsfreies Fahren seit Jahrzehnten Tradition.

Anfang der Siebzigerjahre erreichte der als Grundkonstruktion aus den Fünfzigerjahren stammende, auf der IAA 1963 vorgestellte Tempo Matador-Nachfolger E, durch Daimler-Benz als Hanomag-Henschel und Mercedes seine letzte Evolutionsstufe. Im ehemaligen Borgward-Werk in Bremen-Sebaldsbrück, wo 1960 die letzten Isabellas vom Band liefen, wurden seit 1969 die Hanomag (-Henschel) F20 bis F35 gebaut.

Ab Jänner 1973 versuchte "der Daimler" aus dem für Mercedes ungewöhnlich leichten und vor allem frontgetriebenen Fahrzeug einen Mercedes-Benz zu machen. Schließlich war Mercedes in der von VW-Transportern dominierten Klasse bis dahin nicht vertreten. So kamen Mercedes-Dieselmotoren in den Hanomag-Henschel und (bis 1970) Austin-Benzinmotoren, die bereits Tempo verwendet hatte, in den Mercedes L 206.

Mercedes-Benz beendet 2-Marken-Strategie

Die Elektrovariante LE 306 wurde im März 1972 präsentiert: mit 1,45 t Nutzlast, 31-kW-Gleichstrom-Nebenschlussmotor mit 52 kW Kurzzeitleistung, 16 Prozent Steigvermögen, 65 km Reichweite mit einer Batterieladung, die im Schnellwechselsystem getauscht werden konnte. Die angekündigten 2-Marken-Strategie von Mercedes-Benz und Hanomag-Henschel endete rasch. Das 1977 präsentierte Bremer Nachfolgemodell, den Kurzhauber TN mit Frontmotor, Heckantrieb und stabilem Kastenrahmen, gab es dann nur noch als Mercedes. Die im Großversuch bewährte Elektroversion mit 2 nach unten ausbaubaren Akkumulatoren hieß 307 E. Die Programmergänzung von unten kam 1987, eine Gemeinschaftsentwicklung der Daimler-Benz AG mit Mitsubishi Motor Corp, hieß Mercedes-Benz MB 100 bis 180, war für 1 bis 1,8 t Nutzlast konzipiert und kam - wie die neue V-Klasse -aus dem Werk Vitoria in Spanien.

80 Kilometer reichweite

Frontgetrieben, als Pritschen-, Kastenwagen und Kombi mit dem 2,4-Liter-Diesel (72 PS), der bereits im Mercedes-Pkw-und T-Modell W123 Verwendung gefunden hatte. MB 100 E nannte sich der 1993 präsentierte Elektrotransporter mit gleich großem Laderaum wie der konventionelle MB 100. Die Reichweite betrug bis zu 80 km ohne Nachladen, die Höchstgeschwindigkeit ca. 70 km/h und der Verbrauch 40 kWh auf 100 km. Ihm folgte der Großversuch Ikone mit einer Flotte von 50 Vito E-Cell.











Newsletter

test

Suchen


Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple