Ausgabe
10
2013


Aufsteigen

Neuer Touch für das Flaggschiff

Opels Flaggschiff wurde außen wie innen überarbeitet, die sparsamen Motoren überzeugen ebenso wie das neue Bedienkonzept.

Rund 60 Prozent der bis jetzt verkauften Insignia fanden Verwendung als Flottenfahrzeuge. Gründe dafür liegen wohl in der Sparsamkeit des ranghöchsten Rüsselsheimers. Mit dem neuen Facelift erscheinen nun auch 3 neue Motoren, ein Diesel mit 140 PS sowie 2 Benziner mit 170 und 250 PS, welche die bisher schon klassenbesten Werte noch einmal toppen.

 

So verbraucht der 2,0-Liter-Turbodieselauf dem Papier nur 3,9 l/100 km. Der Testverbrauch bei zügiger Fahrweise, zum Teil auf deutschen Autobahnen, wich zwar 1,5 Liter nach oben ab, dennoch ein sehr respektabler Wert. Neuzugänge bei den Benzin-Motoren für die Chef-Etage sind der 1,6 Liter mit 170 PS und der 2,0 Liter mit 250 PS, welche wahlweise auch mit einer Sechsgang-Automatik ausgestattet werden können.

Touchpad erleichtert die Bedienung

Beim Design legte man vor allem auf die Verbesserung der Aerodynamik wert und konnte mit 0,25 C W hier den Klassenbestwert erreichen. Ein wichtiger Punkt im Lastenheft der Ingenieure war die Verringerung der Bedienelemente in der Mittelkonsole. Bei der Top-Ausstattung findet man zwar weniger Knöpfe rund um das jetzt auch mittels Touchpad bzw. Touchoberfläche bedienbare Infotainment-System, am Lenkrad sind dennoch viele zu finden. Generell ist die Haptik vor allem in den höheren Ausstattungsvarianten richtig gelungen und versprüht Oberklasse-Flair. Auch das Navigationssystem ist mit großem Touchscreen und feiner Grafik nun up to date.

Kleine Kritik: Die Knöpfe der Klimatronik wurden durch berührungssensible Elemente ausgetauscht. Sieht gut aus, funktioniert aber leider nicht bei jeder Berührung.

Gesund sitzen

Für Langstreckenfahrer besonders interessant sind die -gemeinsam mit der "Aktion gesunder Rücken E.V." entwickelten - Sitze. Auch auf langen Fahrten bleibt man fit und frei von Verspannungen. Die ersten Autos werden im Oktober ausgeliefert, die Preisliste des Viertürers startet bei 23.090 Euro, den Sports-Tourer gibt es ab 24.290 Euro.











Newsletter

test

Suchen


Beispiel aus unserer
Fotogalerie

Toyota Proace Dauertester
Toyota Proace Dauertester
Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple