Ausgabe
01
2012




Wenn Teilen günstiger kommt

Ist ein "geteiltes" Auto der bessere Firmenwagen? In manchen Fällen durchaus, meint man bei Denzel Mobility CarSharing.

Jeder, der sich zum ersten Mal mit Carsharing beschäftigt, geht mit einer gehörigen Portion Skepsis an das Thema heran", lächelt Markus Nothdurfter, Vertriebsleiter bei Österreichs traditionsreichstem Anbieter "geteilter" Autos. Über 250 Fahrzeuge an rund 70 Standorten, darunter 53 Stellplätze in Wien, stehen derzeit den Kunden von Denzel Mobility CarSharing zur Verfügung.

Deren Nutzung ist recht einfach: Nach einer Reservierung per Internet oder Telefon kann das Fahrzeug mit der Mitgliedskarte geöffnet werden, Zündschlüssel und Borddokumente liegen im Handschuhfach. Nach Ablauf des Mietzeitraums muss das Fahrzeug wieder an einem der Standorte abgestellt werden.

Dieses Angebot steht nicht nur Privatkunden zur Verfügung, sondern im Rahmen des Tarifs "Business-Classic" auch Unternehmen. Ab einer gewissen Umsatzgröße erhalten diese zudem gestaffelte Rabatte, beim Tarif "Business-Plus" werden außerdem einzelne Fahrzeuge zu bestimmten Zeiten fix reserviert.

"Das bessere Poolauto"

Besonders wichtig sind Nothdurfter die Tarife "Business-Master" und "Business-Exclusive": Bei diesen Nutzungsmodellen wird unmittelbar am Firmensitz ein CarSharing-Stützpunkt eingerichtet. Auf Wunsch wird die Nutzung der Autos auf Mitarbeiter beschränkt, sogar Fahrzeugmodell und Farbe werden laut den Wünschen des Auftraggebers ausgewählt. "Damit bieten wir die bessere Alternative zum Poolfahrzeug", zählt Nothdurfter die Vorteile auf: Zu den besseren Konditionen beim Fahrzeugkauf kommen der Wegfall des administrativen Aufwands, die komplette Abwicklung von Wartung, Reinigung und allfälligen Reparaturen sowie die stets transparente Kostenübersicht.

"Bei einem durchschnittlichen Fahrzeug sind jährliche Einsparungen von rund 4.700 Euro möglich", rechnet Nothdurfter vor. Ein persönlich zugewiesenes Dienstauto zu ersetzen, sei mit CarSharing zwar kaum möglich: Das "modernste Angebot" für standortbezogene, personenübergreifende Mobilität biete man aber allemal - und überzeuge damit auch die anfänglichen Skeptiker: "Wer einmal CarSharing probiert hat, der bleibt auch dabei."











Newsletter

test

Suchen


Beispiel aus unserer
Fotogalerie

FLEET Convention 2017
FLEET Convention 2017
Umfrage?

Verwalten Sie Ihre Fahrzeuge selbst oder mittels externem Fuhrparkmanagement?





Spacer
Lederers Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet




Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
Top
AGB    |     Impressum    |     Datenschutz    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple